NeanderDiakonie

Am 28. Juni 2012 haben sich die Diakonie im Kirchenkreis Düsseldorf-Mettmann, die evangelischen Altenhilfeeinrichtungen Wichernheim in Ratingen-Homberg und die Häuser Bavier/Bodelschwingh in Erkrath zur gemeinnützigen Diakonie im Kirchenkreis Düsseldorf-Mettmann NeanderDiakonie GmbH (Düsseldorfer Straße 31, 40822 Mettmann) zusammengeschlossen. 650 Mitarbeitende gehören zur neuen Gesellschaft. Geschäftsführer ist Jörg Koch.

Mit der neuen NeanderDiakonie wurde eine neue Plattform von ambulanter und stationärer Altenhilfe geschaffen. Hilfen können aus einer Hand angeboten werden, das ist das große "Plus" der neuen Gesellschaft. Auch neue teilstationäre Angebote können zukünftig leichter umgesetzt werden. Obwohl der Geschäftsbereich Altenhilfe einen deutlichen Schwerpunkt in der NeanderDiakonie bildet, begleitet die Diakonie über Bildung, Kinder und Jugend, die Menschen in allen Lebensaltern.


Arbeitsbereiche

Ambulante Pflegedienste, Jugend-, Familien- und Suchthilfe, Familienbildung, Gesetzliche Betreuungen, Tafeln, Offene Ganztagsschulen, Berufs- und Beschäftigungsförderung, Erholungswerk, Krankenhaussozialdienst, Schuldnerberatung, etc.


Hintergrund

Das Neandertal wurde nach dem evangelischen Kirchenliederdichter Joachim Neander (1650-1680) benannt. Neander war von 1674 bis 1679 Lateinschulrektor der evangelischen Gemeinde in Düsseldorf. In der Düsseldorfer Zeit entstanden die meisten seiner Lieder, viele davon im später nach ihm benannten Tal, in dem er auch Gottesdienste feierte. Sein bekanntestes Lied, wahrhaft ein Kirchenhit, der heute in allen Konfessionen und allen Kontinenten gesungen wird, ist "Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren".

Neander hat mit seinen Liedern besonders die Freude an Gottes Schöpfung ausgedrückt und so Gott seine Dankbarkeit gezeigt. Er tat dies auf eine für damalige Verhältnisse innovative Weise. Die neue NeanderDiakonie hat sich genau das auf ihre Fahnen geschrieben: "In dankbarer Antwort auf Gottes Handeln ist die Diakonie der christlich motivierte Dienst am Mitmenschen", heißt es in ihrer Präambel.

Zur Homepage der NeanderDiakonie.

 


Newsletter

01/2017 Blick zurück - nach vorn