Dritte Jugendlichen-Synode hat am 5. September 2020 getagt

Rund 30 Jugendliche versammelten sich am Samstag im Haus am Turm in Ratingen. Nach einem kurzen Überblick über die verschiedenen Arbeitsbereiche von und mit Jugendlichen und Kindern im Kirchenkreis Düsseldorf-Mettmann diskutierten die Jugendlichen in kleinen Gruppen über wichtige Zukunftsthemen.

Es ging um Digitalisierung, Nachhaltigkeit, Partizipation von Jugendlichen in den Leitungsentscheidungen und um die Basics der Kinder und Jugendarbeit. Wichtig war den Jugendlichen, dass die Kompetenzen im ganzen Kirchenkreis zusammen getragen werden. Das gilt vor allem bei den Themen Nachhaltigkeit und Digitalisierung.

Digitalisierung

Die Arbeitsgruppe hat zunächst die Vielfältigkeit des bereits vorhandenen Angebotes an gbestreamten Andachten, Homepages, Lan-Partys und Medienkommunikation betrachtet und von dort aus verschiedene Ausbauideen - wie Info-Videos für Konfis - entwickelt.

Partizipation

Ein wichtiger Punkt ist, dass die Jugendlichen in den Gremien mitarbieten und sich einen Überblick über die Entscheidungsstruktur in der Kirche verschaffen.

Dazu gehört, dass die Presbyterien die Jugendlichen-Vertretenden in den Jugendausschüssen ausreichend besetzen und Jugendliche sollen in den Kreissynodalen Jugendausschuss berufen werden.

Nachhaltigkeit

Für die Arbeitsgruppe steht "Vorbild sein" und das Bewusstsein, dass sich Kleinigkeiten summieren im Vordergrund.

Neben vielen Ideen wird an die Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit die Anforderung gestellt, sich mit den Initiativen vor Ort zu vernetzen.

Die Jugendlichen-Synode war ein Erfolg, da wichtige Themen der Zukunft konkretisiert wurden und so in die Synode zur Entscheidung weiterer Schritte eingebracht werden können.