Ev. Kirche in Metzkausen wurde entwidmet

Mit einem zentralen Gottesdienst für die ganze Gemeinde wurde am 1.Advent, 2.12.2018, 16 Uhr, die Ev.Kirche in Metzkausen als Gottesdienststätte entwidmet.

 

Der Gottesdienst hat den Abschied von der Gottesdienststätte in den Blick genommen. Ebenso aber auch den Aufbruch hin zum Ökumenischen Zentrum in Heilige Familie. Dort werden die zwei Konfessionen zukünftig „unter einem Dach“ gemeinsam kirchliches Leben gestalten.

 

An dem Gottesdienst in der Ev.Kirche hielt Superintendent Frank Weber die Kurzpredigt. Der rheinische Präses Manfred Rekowski hat ein Geleitwort zum neuen Weg gesagt und am Gottesdienst teilgenommen. Auch die Gemeindeglieder aus der katholischen Pfarrgemeinde waren eingeladen. Nicht wenige haben ihre Geschichte mit der Evangelischen Kirche: vielleicht bei einer konfessionsverbindenden Eheschließung, als Eltern bei den ökumenischen Schulgottesdiensten, als ehrenamtlich Mitarbeitende bei Kinderbibeltagen und der Weihnachtswerkstatt usw. Als Gast war anwesend, aus Köln Weihbischof Monsignore Rolf Steinhäuser, der sich als Bischofsvikar für die Ökumene für das Ökumenische Zentrum engagiert hat.

 

Nach dem Gottesdienst gingen die Teilnehmenden über die – kurzzeitig für den Autoverkehr gesperrte -  Hasseler Straße zum Ökumenischen Zentrum in Heilige Familie , um dort mit einer Vesper unter der Leitung von Weihbischof Steinhäuser, die Gründung des Ökumenischen Zentrums gottesdienstlich abzuschließen.

 

Anschließend wurden alle im Pfarrsaal bei Fingerfood und Getränken zum Beisammensein eingeladen.