Herr Naaf - im Beirat und Koordinator des Hauses der Begegnung in Mettmann Süd

„Eine meiner großen Leidenschaften ist die Musik. Ich singe unter anderem in der Kantorei, im Gospelchor und seit drei Jahren im ökumenischen 60+ Chor. Gottesdienste begleite ich manchmal auf meiner Gitarre“, bekennt Helmut Naaf.Die Musik spielte schon in seiner Berufstätigkeit als Lehrer eine Rolle. Er unterrichtete die Fächer Mathematik, Erdkunde, Musik und Astronomie. Seit 26 Jahren ist er ehrenamtlich in der Kirchengemeinde Mettmann aktiv.

In Königswinter geboren und aufgewachsen führte ihn die Liebe nach Mettmann. Vor etwa 27 Jahren begann sein Engagement mit der Initiative Mettmann-Süd. Interessierte Menschen aus der Gemeinde gründeten den Hauskreis und verabredeten sich zu vielen unterschiedlichen Themen. Dies wurde dann im neuen Gemeindehaus fortgesetzt und von Helmut Naaf geleitet. Von Beginn an war er im Gottesdienstvorbereitungskreis für Mettmann-Süd aktiv und gestaltet dort jetzt auch die Freitagskirche mit.

Nach 24 Jahren wurde das Gemeindehaus aufgegeben und als Haus der Begegnung (HdB) weitergeführt. Das Presbyterium entsandte Helmut Naaf in den Beirat und bestell ihn zum Koordinator für das jetzige HdB. Betrieben wird es gemeinsam von der Caritas, der Diakonie und der Evangelischen Kirchengemeinde Mettmann. Der Beirat setzt sich aus zwei Vertreter*innen der jeweiligen Organisation zusammen. Im HdB finden sehr viele Veranstaltungen, wie zum Beispiel Sprachkurse, Spieletreff, offenes Singen, Yoga oder Kochen für Männer statt. Hell und freundlich bietet es für die unterschiedlichen Anforderungen beste Voraussetzungen. Große und kleine Räume, variable Bestuhlungen, gemütliche Ecken, eine eingerichtete Küche ermöglichen die verschiedenartigen Nutzungen des Gebäudes.

„Das ist mein kirchliches Zuhause. Es macht mir große Freude, mit anderen Menschen zusammen etwas zu schaffen und immer wieder etwas Neues weiterzuführen. Wichtig ist mir die Verlässlichkeit der Personen, die sich engagieren. Glücklicherweise trifft das auf die meisten zu“, erklärt Helmut Naaf.

Als Koordinator des Hauses sieht er zu, dass alles reibungslos funktioniert. Zu seinen Aufgaben gehören das Erstellen der Terminpläne und die Koordination all der tausend Kleinigkeiten, die eine solche Nutzung erfordern. Sein Wunsch für die Zukunft? „Ich reise gerne und möchte mir die Welt zusammen mit meiner Frau weiter ansehen. Namibia ist für nächstes Jahr unser Plan. Einmal möchte ich die Sternenbilder auf der Südhalbkugel sehen. In Namibia ist die Sicht unbeschreiblich klar. Es gibt dort keine Lichtverschmutzung… und natürlich interessiert mich die Landschaft sowie die Kultur des Landes.“

(Text und Foto: Beate Meurer, Öffentlichkeitsreferat)