Jugendreferent Manfred Hinterberg hat sich in den Ruhestand verabschiedet

Kirchenkreis Düsseldorf-Mettmann, 1. März 2021 - Im Mai 1991 begann Manfred Hinterberg seine Arbeit als Jugendreferent in dem Kirchenkreis Düsseldorf-Mettmann und hat sich nun nach fast 30 Jahren, zum 28. Februar 2021, in den Ruhestand verabschiedet. Am Niederrhein geboren und aufgewachsen studierte er Religionspädagogik und Sozialpädagogik in Düsseldorf und schloss beide Studiengänge erfolgreich in den 80er Jahren ab. Zunächst drei Jahre tätig im Bereich der Heimerziehung wechselte er schließlich zum Kirchenkreis. Ihn reizte besonders die Möglichkeit der freien und kreativen Arbeit mit neugierigen Kindern und Jugendlichen. Zu seinen vielfältigen Aufgaben gehörten die Schulungen und Fortbildungen von ehrenamtlichen Mitarbeitenden in der Kinder- und Jugendarbeit. Seit 15 Jahren war er mit einer halben Stelle als Religionslehrer an der Friedrich-Ebert-Realschule in Ratingen im Einsatz.

Besonders interessant fand Manfred Hinterberg in seiner Arbeit das Erleben der Gedanken und Ideenwelt der Kinder und Jugendlichen, den Austausch und das gegenseitige kritische und wohlwollende Hinterfragen von Menschsein und Glaube. Er wünscht den Kindern und Jugendlichen für die Zukunft Erwachsene, die sich immer daran erinnern, wie sie selber als Jugendliche waren und, dass sie ihnen eine friedliche und lebenswerte Welt übergeben.

"Momentan denke ich häufig an die zurückliegende Zeit, an all die Menschen und die vielen Begegnungen. Ehrlich gesagt, war die Arbeit nie wirklich belastend, da ich überwiegend Dinge machen konnte, die mir Spaß gemacht haben", schildert Manfred Hinterberg. Seine eigene Zukunft möchte er zusammen mit seiner Frau aktiv und mit vielen Begegnungen gestalten.

"Herr Hinterberg hat in all den Jahren viele wichtige Akzente gesetzt und Themen weiterentwickelt. Dabei hat er immer wieder seine hohe Beratungskompetenz eingebracht. Für seine Arbeit danke ich Herrn Hinterberg sehr, auch im Namen der gesamten Leitung des Kirchenkreises. Ich wünsche ihm alles Gute, Gottes Segen und persönliches Wohlergehen für seinen neuen Lebensabschnitt“, erklärt Frank Weber, Superintendent Kirchenkreis Düsseldorf-Mettmann.